Prostata - Überblick
(Symptome, Behandlung, Diagnose)

Allgemein

Die Prostata ist zwar ein sehr kleines Organ im mĂ€nnlichen Körper, aber dennoch das am hĂ€ufigsten von einer Krebserkrankung betroffene Organ bei MĂ€nnern in Deutschland. Da oftmals am Anfang der Erkrankung keine Symptome spĂŒrbar sind, ist der Krebs so gefĂ€hrlich. Zur Risikogruppe gehören vor allem MĂ€nner ab 50 Jahren und MĂ€nnern mit einer familiĂ€ren Vorgeschichte einer Prostataerkrankung.

Im folgenden Beitrag möchten wir Dir einen kleinen Überblick ĂŒber das „Tabu - Thema“ Prostatakrebs geben.

1. Prostatakrebs :

Beim Prostatakrebs spricht man in der Fachsprache von einem Prostatakarzinoms und da es nur eine Art davon gibt, spricht man nicht von Arten, sondern von Stadien. Diese Stadien des Prostatakarzinoms unterscheiden den Krebs anhand seiner Lokalisation und GrĂ¶ĂŸe grob folgendermaßen.

Die 3 Stadien des Prostatakrebs

  1. lokal begrenztes Prostatakarzinom
  2. dem metastasierendes Prostatakarzinom
  3. lokal fortgeschrittenes Prostatakarzinom
Image

2. Die richtige Vorsorge:

Da der Prostatakrebs so gefĂ€hrlich ist, ist es ratsam, dass Du ab dem 45 Lebensjahr regelmĂ€ĂŸig zum Urologen zur Vorsorge gehst. Bei der Vorsorge werden dein gesundheitliches Befinden und eventuelle Vorerkrankungen in deiner Familie in einem GesprĂ€ch abgeklĂ€rt. Als zweiten Schritt fĂŒhrt der Urologe eine rektale Tastuntersuchung durch, bei der er die OberflĂ€che der Prostata nach VerĂ€nderungen abtastet. 

Wenn du gesetzlich versichert bist, ĂŒbernimmt die Krankenkasse im Regelfall ab dem 45. Lebensjahr die jĂ€hrliche Prostatakrebsvorsorge.

3. Vorbeugung:

Derzeit gibt es noch wenig wissenschaftliche Anhaltspunkte fĂŒr die PrĂ€vention von Prostatakrebs. Das liegt vor allem daran, dass die Hauptrisikofaktoren fĂŒr Prostatakrebs das Alter und eine erbliche Vorbelastung sind, welche man selbst nicht beeinflussen kann. Die allgemeine Empfehlung zur Vorbeugung ist ein gesunder Lebensstil und die Vermeidung von Risikofaktoren wie Rauchen, Alkohol und psychische Belastung. 

Image

4. Symptome:

Wie oben schon erwĂ€hnt erkennen viele MĂ€nner die Erkrankung erst im fortgeschrittenen Stadium, da keine eindeutigen Symptome dem Prostatakrebs zugeschrieben werden können. Erst wenn sich der Tumor auf benachbarte Regionen wie zum Beispiel die Harnblase beeintrĂ€chtig, bemerken die Betroffenen, das etwas nicht stimmt (z. B. Probleme beim Wasserlassen). Auch die Behandlung ist von mehreren Faktoren abhĂ€ngig (GrĂ¶ĂŸe des Tumors, Stadium etc.) und wird daher individuell an den Patienten angepasst.

5. Diagnose: 

Die Diagnose kann anhand mehrerer Testverfahren gestellt werden. ZunĂ€chst ist die Tastuntersuchung vom Urologen der erste Schritt, bei dem bereits UnregelmĂ€ĂŸigkeiten festgestellt werden können. Die Ermittlung des PSA-Wertes kann einen Verdacht auf Prostatakrebs liefern, wenn dieser höher als 4 ng/ml ist. Auch ein Ultraschallbild von deiner Prostata enthĂ€lt wichtige Informationen ĂŒber die Bestimmung eines Tumors.


Zuletzt wird eine kleine Probe deiner Prostatamasse fĂŒr eine mikroskopische Untersuchung (konventionelle Histologie) entnommen, um das Vorhandensein und die Schwere des Krebses beurteilen zu können.

6. Behandlung:

Bei einem konkreten Krebsverdacht wird eine Therapie eingeleitet. Je nach Schwere des Befalls wird der Tumor entweder aktiv ĂŒberwacht oder eine Operation beziehungsweise Strahlentherapie eingeleitet.

Bei einigen Patienten empfiehlt es sich, das Fortschreiten der Erkrankung operativ zu verhindern. HierfĂŒr gibt es drei Verfahren:

  • Orchiektomie: Entfernung der Hoden
  • Kryoablation: Einfrieren des betroffenen Prostatagewebes
  • Radikale Prostatektomie: Entfernung der Prostata
Image

7. Neues Verfahren – Gezielte Biopsien und Diagnose in 45 Minuten:

Die Wartezeit auf die Diagnose Prostatakarzinom oder Nicht- ist eine unangenehme Phase fĂŒr dich als Patient. Um diese Wartezeit zu verkĂŒrzen, gibt es ein neues Verfahren direkt vor Ort beim niedergelassenen Urologen – VivaAId. Durch kĂŒnstliche Intelligenz unterstĂŒtzt wird gezielt eine Biopsie entnommen und direkt vor Ort anhand konfokaler Laserscanmikroskopie untersucht. Innerhalb von 30-45 Minuten kann eine Erstdiagnose von einem speziell geschulten Pathologen gestellt werden.

Durch VivaAid kannst du dir 5-7 (oder mehr?) Tage der Ungewissheit und weitere Arztbesuche mit Gewebsentnahmen ersparen, da direkt bei der Untersuchung die QualitÀt der Biopsie festgestellt werden kann.

Mehr Infos zu Laserscanmikroskopie?